Drucken

Mo der 4. Osterwoche 

g  Hl. Florian, Märtyrer, und heilige rtyrer von Lorch (RK)

W  M  vom Tag

L:  Apg 11,1–18

Ev:  Joh 10,11–18

R  M  vom hl. Florian und den hl. Märtyrern von Lorch (Com Mt oder ÖEigF² 55)

L u. Ev vom Tag od. aus den AuswL, zB: L:  Offb 12,10–12a oder

1 Petr 1,3–9 EigF²/L 46)

Ev:  Mt 10,17–22

 

 

 

Der hl. Florian wollte als Vorstand der Kanzlei des Statthalters von Noricum um 304 vierzig in Lorch an der Enns verhafteten Christen zu Hilfe kommen, wurde dabei selbst aber vom Statthalter Aquilinus verhaftet und in der Enns ertränkt. Die Ausgrabungen in Lorch (Enns) haben interessante Einzelheiten zutage gefördert bzw. bestätigt. Über seinem Grab wurde das Chorherrenstift St. Florian errichtet. Der hl. Florian ist einer der volkstümlichsten Heiligen im süddeutschen Raum. 1970: Häusler, P. Adolf OSCam 1971: Lepold, Dr. Anton, Rektor des Pazmáneums 1982: Vergeer, Ulrich Jan Jak. CanReg. Pfv. i. Grafenwörth 1986: Mohr, Josef, Kpl. in Maria Namen, Wien 16