Der Pfarrgemeinderat (ab 2017)

  • Herr Johann Mitterer
    Stellvertretender Vorsitzender Pensionist
    für Diakonie, Caritas und Seniorenpastoral,
  • Frau Christa Bartl
    Floristin für Verkündigung und Sakramentenpastoral,
  • Herr Robert Ivancich
    Buchhändler für Ehe und Familie bzw. Öffentlichkeitsarbeit,
  • Frau Gabriele Mitterer
    Wirtschaftsleiterin für die Liturgie und Bibelpastoral,
  • Frau Margaretha Schaupp
    Bürokauffrau für Erwachsenenbildung, Mission und Weltkirche,
  • Herr Johann Spiegl
    KFZ-Meister für Ökumene und Dialog der Religionen,
  • Herr Johann Ströcker-Grandl
    Landwirt für den Gemeindeaufbau und Schöpfungsverantwortung
  • Herr Franz Winzer
    Exekutiv-Bediensteter für Kinder- und Jugendpastoral.
  • Leopoldine Zöchner
    Angestellte Vermögensverwaltungsrat
  • 1

Kirchenchor

Logo Kirchenchor Hafnerberg

Kirchenchor Hafnerberg FOTO Holzinger Presse

Kirchenchor Hafnerberg

Der Kirchenchor Hafnerberg ist der gemischte Chor der Wallfahrtskirche Hafnerberg mit ca. 40 Sängerinnen und Sängern.

Er besteht seit 1924, wurde vom damaligen Dorfschullehrer Horatcuk gegründet und bis zur Schließung der Volksschule Hafnerberg im Jahre 1972 ausschließlich von den Lehrern des Ortes geführt (Altmann, Horatczuk, Groß, Holzer, Lechner).

Danach leitete Herr OSR Helmut Sambs aus Weissenbach den Chor, in späterer Folge gemeinsam mit OStR. Prof. Othmar Bartl.

Dieser übernahm dann die Gesamtleitung des Chores, wobei OSR Helmut Sambs bis zu seinem Tod im Jahre 1998 die Kirchenaufführungen dirigierte. 

Ab 1998 übernimmt der Musiklehrer Andreas Bartl die Chorleitung und hat sie auch heute noch inne.

War das Programm bis dahin vor allem klassischer und romantischer Kirchenchorliteratur vorbehalten, so ist heute das Repertoire des Chores wesentlich vielfältiger.

Moderne, junge Chorwerke werden forciert (teilweise mit Begleitband), ohne dabei auf Traditionelles & Bewährtes (z.B. Volksmusikmessen mit Stubenmusikbegleitung, Hochämter  mit klassischer Literatur) zu vergessen. Durch diese Öffnung ist es gelungen, das Bestehen eines bekannten Kulturträgers der Region Wienerwald und des Triestingtales zu sichern.

Höhepunkte des Chores waren die mehrfache Gestaltung von Radio- und Fernsehmessen im ORF und ZDF (2006, 2009, 2011)
sowie bei ServusTV (2020),
die Aufnahme der CD „Typisch“ gemeinsam mit der Blasmusikkapelle Altenmarkt (2007),
die Uraufführung der „Pannonischen Messe“ von und mit dem Geigenvirtuosen Toni Stricker im ORF Radiokulturhaus Wien (mit dabei aufgenommener Live-CD, 2008),
die „cellensis“-Eröffnungskonzerte 2010 und 2015 in der Wallfahrtskirche Hafnerberg und der Basilika Klein-Mariazell gemeinsam mit dem „Krupp Sinfonie Orchester“ unter Gerhard Lagrange, dem „Festivalorchester“ unter Christian Birnbaum sowie den Solisten Anita Götz und Jörg Schneider, das „Kiwanis“-Konzert im Stadttheater Berndorf 2017,
die Gestaltung der Festivalmesse beim „Woodstock der Blasmusik 2017“ in Ort im Innkreis (OÖ) unter der Leitung von Matthias Schorn (Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker)
sowie die Aufnahme der Advent-CD „Advent am Hafnerberg“ 2017.
2019 wirkte der Chor beim Jubiläum „20 Jahre cellensis“ in der Basilika Klein-Mariazell mit.

 

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Video von  der Kirchenchor singt "Ave Glöcklein"

Seelsorgeraum Oberes Triestingtal

Seit 1.1. 2013 ist es beschlossen: die 5 Kirchen/4 Pfarren der Marktgemeinde Altenmarkt an der Triesting sind ein Seelsorgeraum. Das bedeutet eine engere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Pfarren, mit dem Ziel die einzelnen Pfarren und Verantwortlichen in der Pastoral durch Kooperation und Verteilung der Zuständigkeiten zu entlasten.
 Schon seit einigen Jahren wird vermehrt die Zusammenarbeit gefördert, denn Umstrukturierungen sind auch in der Erzdiözese Wien nötig, um gemeinsam in die Zukunft zu schreiten.

Das Diözesanblatt vom Dezember 2012 gibt mehr Informationen zum Thema "Seelsorgeräume". (Abrufbar unter: http://www.themakirche.at/content/dioezesanblatt/dbl_1212.pdf)

Eine Pastoral des Zugehens, soll das Warten in der Kirche auf die Gläubigen ablösen und den Glauben an Jesus verteilen. "Die Weitergabe dieses Glaubens stellt unter dem Vorzeichen gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklunsr-Logo_2g eine große Herausforderung dar. Unsere Pfarren stehen mitten in einer epochalen Übergangssituation, in der manches bleibt, manches anders wird, manches vergeht und manches neu wird. Jede Pfarre hat ihr eigenes Profil und ihre eigene Geschichte. In Wahrung dieser Profile soll situationsbezogen ein neues Modell „einer Kirche der Engagierten“ treten, das sich zunächst in einem Prozess des Zusammenwachsens als vernetzte, mitsorgende und lebendige Gemeinden in einem Seelsorgeraum organisiert und schließlich zu einer „Pfarre neu“ weiterentwickelt."

 Die nächsten Schritte in unserem Seelsorgeraum:

  • In einer gemeinsamen Sitzung von Vertretern der jeweiligen Pfarrgemeinderäte wurde ein gemeinsames Startfest für Ende Mai im Gemeindezentrum Altenmarkt vereinbart. Genauere Informationen folgen noch.
  • seit kurzem finden Sie "Seelsorgeraum Oberes Triestingtal" auf Facebook: Dies soll die Kommunikation der einzelnen Pfarren untereinander und mit den Gläubigen erleichtern. Zu finden unter: www.facebook.com/seelsorgeraumoberestriestingtal 

 Wir wünschen allen eine gesegnete Osterzeit und eine gute Zusammenarbeit in der kommenden Zeit, die unter dem Motto steht: "GLAUBE VERBINDET"

 

.

Unterkategorien

Aktuelles aus der Pfarre
Beitragsanzahl:
1