Drucken

Fr der 18. Woche im Jahreskreis 

g  Hl. Xystus II., Papst, und Gefährten,

Märtyrer

g  Hl. Kajetan, Priester, Ordensgründer

g  Hl. Altmann, Bischof von Passau (DK; RK;

8. August)

gr  M  vom Tag, zB: Tg 316,30; Gg 348,2; Sg 526,6

L:  Nah 2,1.3; 3,1–3.6–7

Ev:  Mt 16,24–28

r  M  vom hl. Xystus und den Gefährten (Com Mt)

L u. Ev vom Tag od. aus den AuswL, zB: L:  Weish 3,1–9

Ev:  Mt 10,28–33

w  M  vom hl. Kajetan (Com Ss oder Or)

L u. Ev vom Tag od. aus den AuswL, zB: L:  Sir 2,7–11

Ev:  Lk 12,32–34

w  M  vom hl. Altmann (Com Bi oder ÖeigF² 80)

L und Ev vom Tag oder aus den AuswL (ÖeigF²/L 70), zB:

L:  2 Tim 4,1-5 Ev:  Mt 10,22-25a

w  M  vom Herz-Jesu-Freitag (MB II 1100 bzw. II² 1132), Prf Herz Jesu

L und Ev vom Tag oder aus den AuswL

 

19:00 Uhr

Hl. Messe / Für + Mutter Anna Lechner und + Tanten Leopoldine und Theresia Blieberger

In der Pfarre Eggendorf i. Thale: Patrozinium R Off und M von der hl. Afra (Com Mt oder Jf) Xystus II., Papst 256/57 bis 6. August 258, wurde in der Verfolgung unter Kaiser Valerian beim Gottesdienst auf dem Coemeterium des Callixtus überfallen und mit vier Diakonen hingerichtet. Am selben Tag starben noch zwei andere Diakone und vier Tage später Laurentius als Märtyrer. Der Gedenktag des hl. Xystus ist schon im 4. Jh. verzeichnet. Sein Name steht im römischen Kanon. Der hl. Kajetan, geboren im Oktober 1480 zu Vicenza, wurde als Jurist Protonotar in Rom und erst 1516 Priester. Er ist mit Petrus Caraffa (dem späteren Papst Paul IV.) und zwei anderen Priestern Gründer der regulierten Kleriker (Theatiner oder Kajetaner). Er war Ordensoberer in Venedig und Neapel und starb dort am 7. August 1547. Sein Grab ist in der Kirche S. Paolo Maggiore. Er war ein Mann der Selbstentäußerung, des Seeleneifers, der Milde und des Gebetes. Als Bischof von Passau war Altmann seit 1065 auch Oberhirte von Wien und Niederösterreich. Er gründete unter anderem Stift Göttweig und wirkte bei der Gründung des Stiftes Reichersberg mit. Auch heute noch wird eine Anzahl von Pfarren in der Wiener Erzdiözese von Priestern dieser Abteien betreut. Mutig setzte er sich für die Reform und die Rechte der Kirche ein und musste deshalb die Bischofsstadt verlassen. Er wirkte noch im österreichischen Teil seiner Diözese segensreich weiter und starb am 8. August 1091 in Zeiselmauer bei Wien. Sein Grab befindet sich im Stift Göttweig. 1970: Hofbauer, Norbert CanReg, Altprior 2005: Jackwerth, Gottfried, ea. Diakon in der Propsteipfarre Wiener Neustadt