Drucken

So + 18. SONNTAG IM JAHRESKREIS 

Der g des hl. Eusebius und der g des hl. Petrus Julianus Eymard entfallen in diesem Jahr.

GR  M  vom Sonntag, Gl, Cr, Prf So, feierlicher Schlusssegen

L 1:  Jes 55,1–3

APs:  Ps 145,8–9.15–16.17–18 (R: 16;

GL 87,1)

L 2:  Röm 8,35.37–39

Ev:  Mt 14,13–21

Gesänge: GL 425, GL 427, GL 891

 

10:00 Uhr

Hl. Messe / Für alle + der Familie Schönleitner

Eusebius ist geboren um 283 auf Sardinien, war Lektor in Rom, dann erster Bischof von Vercelli und führte als erster im Abendland für seinen Klerus die vita communis ein. Seine Gegnerschaft zum Arianismus brachte ihm zeitweilige Verbannung ein. Er starb am 1. August 371. Petrus Julianus Eymard wurde am 4. Februar 1811 in La Mure in Frankreich geboren. Er wurde Priester und wirkte eine Zeitlang als Seelsorger, bevor er in die Gesellschaft der Maristen eintrat. Seine große Liebe zum Altarsakrament gab er an viele Gläubige weiter. Er gründete zwei Gemeinschaften zur eucharistischen Anbetung: die Kongregation der Priester vom heiligen Sakrament (Eucharistiner) und die Dienerinnen des Allerheiligsten Altarsakramentes. Petrus Julianus starb am 1. August 1868 in seiner Geburtsstadt La Mure. 1962 wurde er heiliggesprochen. 1982: Schwarz, P. Anton CSsR, Kollegium Wien 1 2006: Musger, DDr. Josef, Pfr. i. R. 2019: Maggi, Lic. theol. P. Mario OSST, Pfr. i.R. Perikopen der Wochentage (Reihe II): ML VI.