Drucken

Mi Hl. Maximilian Maria Kolbe,Ordenspriester, G Märtyrer


G R M vom hl. Maximilian Maria Kolbe (MB Ergänzungsheft 2 zur 2. Auflage, 2010, S. 13 bzw. Handreichung 2010, S. 27)
L: Dtn 34,1–12 Ev: Mt 18,15–20 oder aus den AuswL, zB: L: Weish 3,1–9 Ev: Joh 15,9–17
W M von Mariä Aufnahme in den Himmel am Vorabend. Gesänge: GL 522, GL 531, GL 963
Aus pastoralen Gründen können auch die Perikopen von der Messe am Tag vom H genommen werden.

19:00 Uhr

19:00 Uhr

Hl. Messe / Für die Pfarrgemeinde

Maximilian M. Kolbe wurde in Papianice, in  der Nähe von Lodz in Polen, 1894 als Sohn eines Webereiarbeiters geboren. Er wurde Franziskanerminorit und studierte in Rom. Hier gründete er die Miliz der Unbefleckten“, um der Lüge und dem Hass durch Wahrheit und Liebe entgegenzutreten. Trotz größter Schwierigkeiten wirkte er in Polen mit großem Erfolg als Presseapostel. In der Nähe von Warschau gründete er das Pressezentrum Niepokalanow“ („Stadt der Unbefleckten“). Er wollte sein Werk in die Welt hinaustragen und begann erfolgreich in Japan. Die Ausführung weiterer Pne verhinderte der Zweite Weltkrieg. Kolbe kam am 17. Februar 1941 in das KZ. Am 30. Juli 1941 ging er in Auschwitz für einen Familienvater namens Gajowniczek, der als Geisel für einen entsprungenen Häftling mit neun anderen Polen hätte sterben ssen, freiwillig in den Hungerbunker. Nach 14 Tagen war er noch am Leben und bei vollem Bewusstsein. Dann machte am Vorabend von Mar Himmelfahrt eine Phenolspritze der Marter ein Ende. 1971 wurde er selig-, 1982 heiliggesprochen.

 

1983: Prix, Albert, Pfr. in Lichtenwörth

Wesely, Anton, Domherr von St. Stephan, Domkapellund Kirchenmeister

1991: Hackl, Philipp, Pfr. in Zöbern

1999: fling, Erich, Pfr. in Kagraner Anger, Wien 22 2004: Hübel, Franz, ED. Olomouc, Kpl. in Hetzendorf,

Wien 12